Start
 Neues
 Verein
 Aktivitäten
 Projekte
 Literatur
 Presse
   2016
   2015
   2014
   2013
   2012
   2011
   2010
   2009
   2008
   2007
   2006
   2005
   2004
   2003
   2002
   2001
   2000
   1993
   1992
   1991
   1990
 Shop
 Impressum
 Links

Oschatzer Allgemeine Zeitung 16.12.2011

Oschatzer Stadträte halten neue Ratsherrenwaage hoch



Premiere für den Nachbau der historischen Stuhlwaage beim Ratsherrenwiegen: David Pfennig (l.) und Denis Korn halten das Messinstrument gestern Abend nach erfolgreichem Wiegedurchgang aller Stadträte und des Oberbürgermeisters Andreas Kretschmar hoch. Die Stadträte haben im Vergleich zum Vorjahr um drei Kilogramm abgespeckt und kommen nun auf ein Durchschnittsgewicht von 86 Kilogramm. Daraus ergibt sich ein Spendenbetrag von 2238 Euro, den die Stadträte dem Geschichts- und Heimatverein zur Verfügung stellen. Damit soll laut Vereinsvorsitzender Gabriele Teumer ein Buch über die Geschichte der Gaststätten und Hotels in Oschatz finanziert werden. Der Nachbau der historischen Ratsherrenwaage wurde durch die Sparkassenstiftung Torgau-Oschatz finanziell unterstützt.

Foto: Dirk Hunger


Oschatzer Allgemeine Zeitung 15.12.2011

Buchpräsentation erfolgreich

Grit Jähn aus Oschatz schreibt zur Buchpräsentation „Oschatzer Ansichten“:
In Stein gemeißelte Initialen früherer Oschatzer Bauherren haben nun Einzug in den ewigen Bücherhimmel gehalten, bevor sie verwittern oder den Kräften der Gewölbe irgendwann nicht mehr standhalten. Dank der sorgsamen Recherchen des Autors Dr. Manfred Schollmeyer erhöht sich jedoch die Chance für die stummen Zeugen der Geschichte, restauriert zu werden. Diese „Oschatzer Ansichten“ sollen sicher auch Anreiz sein, auf den Baustellen und Hinterhöfen nach den uralten steinernen Visitenkarten und Hauszeichen zu forschen und zu beweisen, dass Oschatz steinreich war und ist und dem jüngsten Buch noch einige Fortsetzungen folgen können. Vielen Dank für den „Schlussstein“ interessanter Vortragsabende beim Oschatzer Heimatverein.
 


Oschatzer Allgemeine Zeitung 09.12.2011

Tote Steine erzählen lebendige Geschichten
Dr. Manfred Schollmeyer stellt neues Buch "Zeugen der Stadtgeschichte"
aus der Reihe "Oschatzer Ansichten" vor

Oschatz. Auf eine der insgesamt 340 Abbildungen war Margot Chemnitz ganz besonders gespannt. Als Dr. Manfred Schollmeyer das Haus in der Freiherr-vom-Stein-Promenade 13 zeigte, huschte ein freudiges Lächeln über das Gesicht der 84-Jährigen. "Hier wohne ich seit 1949. Zusammen mit meiner Tochter Elke und meiner Enkelin Anja sind wir genauso alt wie das Haus - 185 Jahre", sagte die Oschatzerin.
Margot Chemnitz war nicht die einzige Besucherin, deren Haus zur Präsentation des Buches "Zeugen der Stadtgeschichte" aus der Reihe "Oschatzer Ansichten" am Mittwochabend vorgestellt wurde. Der Autor Dr. Manfred Schollmeyer hatte auch viele andere alteingesessene Oschatzer zu der Veranstaltung des Oschatzer Geschichts- und Heimatvereins eingeladen. In der Neuerscheinung stellt er Steinmetzzeichen, Schlusssteine, Hauszeichen und Hausinschriften vor.
Auf 140 Seiten hat der Autor akribisch die Zeugen der Stadtgeschichte - überwiegend im Stadtzentrum - zusammengetragen. Die Abbildungen sind mit informativen Texten zur Geschichte der Gebäude und ihrer Bewohner versehen. Auf Seite 66 ist zum Beispiel das Wohnhaus von Margot Chemnitz und der Schlussstein mit der Jahreszahl 1826 abgebildet. Der verschlungene Buchstabe B über der Jahreszahl weist auf den ersten Besitzer hin - Carl Hermann Böttcher.
Das Buch gibt es in der Oschatz-Information und der Buchhandlung Roscher.

 

Präsentieren die Neuerscheinung gemeinsam: Gabriele Teumer, Vorsitzende des Geschichts- und Heimatvereins, und der Autor Dr. Manfred Schollmeyer.
Foto: Dirk Hunger

Zu Dritt so alt wie das laut Schlussstein 1826 erbaute Haus in der Friedrich-Naumann-Promenade 13: Margot Chemnitz mit Tochter Elke und Enkelin Anja.
Foto: privat

 


Oschatzer Allgemeine Zeitung 03.12.2011

Oschatz
Zeugen der Stadtgeschichte vorgestellt

Oschatz (FH). Auf der OAZ-Heimatseite vom 15. November haben Geschichtsinteressierte schon einen kleinen Vorgeschmack auf die Neuerscheinung bekommen. Am Mittwoch nächster Woche wird das komplette Buch vorgestellt. Der Oschatzer Geschichts- und Heimatverein präsentiert der Öffentlichkeit am Mittwochabend im Gasthaus Zum Schwan erstmals das Buch "Oschatzer Ansichten. Zeugen der Stadtgeschichte" von Dr. Manfred Schollmeyer. Beginn ist 19 Uhr.
Der Autor hat in dem liebevoll gestalteten Buch zahlreiche Steinmetzzeichen, Schlusssteine, Hauszeichen und Hausinschriften aus dem Stadtgebiet Oschatz zusammengetragen. Bauherren und Bauausführende haben ihre Bauwerke seit Jahrhunderten mit diesen besonderen Zeichen, Beschriftungen und Bemalungen versehen. Um den jeweiligen Standort einordnen zu können, werden die verschiedenen Steine und Zeichen mit den dazu gehörenden Gebäuden abgebildet. Begleitet werden die Abbildungen mit einem Text, der die Entstehungsgeschichte und den historischen Hintergrund unterhaltsam erläutert.

 


Oschatzer Allgemeine Zeitung 19.11.2011

Heimatverein
Gast aus Rio de Janeiro im Vogtshaus

Oschatz (ms/wb). In den vergangenen Monaten traten im Oschatzer Geschichts- und Heimatverein mehrere Gäste auf, die das Wissen der Heimatfreunde bereicherten.
Der Vereinsvorsitzenden Gabriele Teumer war es gelungen, Horst Kohl einzuladen. Er hat seit einigen Jahren in Rio de Janeiro seinen Wohnsitz. Seine Vorfahren stammen aus Oschatz. Der Großvater von Horst Kohl – so hatte es Vorstandsmitglied Wolfgang Michael herausgefunden – gehörte zu den Mitbegründern des alten Oschatzer Heimatvereines. Anschaulich schilderte Horst Kohl beim Stammtisch, wie er beim Auflösen des Nachlasses seiner Tante hunderte historische Postkarten, überwiegend aus Oschatz, fand. Er stellte sie 1998 ins Internet. Das Echo war sehr groß. Aus dieser Idee entstand die heutige Internetseite „Oschatz damals“.
Über seinen Kurzbesuch in Oschatz schreibt Horst Kohl: „Grit Jähn ließ es sich nicht nehmen, mich durch die Räume zu führen und mir alles über die verschiedenen Nutzungen, die diversen Umbauten und nicht zuletzt über die 2009 fertiggestellte Rekonstruktion des Vogtshauses fachkundig zu erklären. Über das mittelalterliche Vogtshaus, das ich noch von früheren Besuchen als das Tuchmacherhaus kennen gelernt habe, ist viel geschrieben worden. Doch alles Lesen und Betrachten der Bilder ist nur ein schwacher Ersatz für einen leibhaftigen Besuch. Man kann nicht nur sehen und berühren, sondern auch riechen, nämlich den Ruß unter dem Putz in der sogenannten schwarzen Küche.“
Vor Horst Kohl waren bereits Otto Hangen, Angela Pollmer und Gert Jubisch sowie Rainer Schulz aufgetreten.


Horst Kohl mit Grit Jähn bei seinem Besuch im Vogtshaus.                                                                       Foto: Dr. Manfred Schollmeyer

 

Oschatzer Allgemeine Zeitung 15.11.2011

Steinerne Zeugen der Oschatzer Stadtgeschichte
Anfang Dezember erscheint Buch

Von Dr. MANFRED SCHOLLMEYER
Oschatz. Einst waren sie eine Selbstverständlichkeit. Wer in Oschatz in früheren Zeiten ein Haus baute, markierte sein Eigentum auf verschiedene Art und Weise. Einige dieser steinernen Zeugen erzählen spannende Geschichten über die Menschen, die in diesen Häusern gewohnt haben. Die Geschichte der Städte und Dörfer in der Region Oschatz wurde immer von den hier lebenden Menschen und ihren Hinterlassenschaften beschrieben. Will man diese geschichtlichen Quellen nicht in der Versenkung verschwinden lassen, dann ist es notwendig, die stadtgeschichtlichen Hinweise an den Gebäuden, Denkmalen, Gedenktafeln, Symbolen und Wandmalereien möglichst zu erhalten, gegebenenfalls zu sanieren, bei nicht zu umgehenden Abrissarbeiten zu bergen und zu dokumentieren. Es war wohl in allen Jahrhunderten das Bedürfnis der Bauherren und Bauausführenden, die entstandenen sakralen und profanen Bauwerke mit besonderen Zeichen, Beschriftungen und Bemalungen zu versehen. Hausportale, Schlusssteine, Hausfassaden, Gauben und Giebel wurden ausgewählt, um mit Monogrammen, Chronogrammen, Familienzeichen, Zunftzeichen und Inschriften ein neu entstandenes oder umgebautes Gebäude zu kennzeichnen und damit Besitzansprüche und Botschaften zu vermitteln. Dabei haben sich verschiedene Formen der Hausmarkierungen herausgebildet – und alle sind noch an Oschatzer Gebäuden zu finden. Unter dem Begriff Hausmarkierung kann man Steinmetzzeichen, Schlusssteine, Hauszeichen und Hausinschriften zusammenfassen, die in unterschiedlichster Ausprägung so manchem Kirchenhaus oder weltlichem Gebäude auch einen architektonischen Glanz verleihen, deren Geschichte vermitteln und zur Verschönerung von Portalen, Fassaden, Giebeln und Gewölben beitragen. Anders als das Steinmetzzeichen ist der Schlussstein, auch Keilstein, Scheitelstein oder Wölbstein genannt, eine bautechnische Notwendigkeit, um eine Bogen- oder Gewölbekonstruktion selbsttragend zu gestalten. Die meisten Steine befinden sich an den Gerberhäusern An der Döllnitz und an den Tuchmacherhäusern der Breiten Straße und Rosmarinstraße. Eine kleine Auswahl von Schlusssteinen aus dem im nächsten Monat erscheinenden Buch „Oschatzer Ansichten – Zeugen der Stadtgeschichte“ wird auf dieser Seite vorgestellt. In dem Buch wird aber auch auf andere Hausmarkierungen eingegangen.

 


Oschatzer Allgemeine Zeitung 17.10.2011

Oschatzer Heimatfreunde in Görlitz


Es gehört zu den guten Traditionen des Oschatzer Geschichts- und Heimatvereins, in jedem Jahr eine größere Exkursion zu unternehmen. In diesem Jahr war nun Görlitz das Ziel. Und das hatte seinen guten Grund. Denn Sachsens und sogar Deutschlands östlichste Stadt bietet in diesem Jahr besonders viel. In leichter Abwandlung eines bekannten Satzes Heinrich Heines aus seiner „Harzreise“ kann man ohne Übertreibung sagen: Die Stadt Görlitz ist berühmt wegen ihrer Altstadt, wegen ihrer wechselvollen Geschichte und in diesem Jahr wegen der 3. Sächsischen Landesausstellung, die noch bis Ende des Monats Oktober geöffnet hat.

Görlitz, im 2. Weltkrieg weitgehend unzerstört geblieben, zeigt sich heute als ein echter Hingucker. Alte Gebäude, Denkmale auf Schritt und Tritt wie die einzigartigen Hallenhäuser - alles liebevoll restauriert -, eine verbindende Neißebrücke nach Zgorzelec als Grenze zu Polen, Geschichte zum Anfassen – das alles und noch vieles mehr sahen wir bei einer Rundfahrt und bei einem Rundgang mit sachkundigen Stadtführerinnen. Sicher: die Million Euro, die ein unbekannter Sponsor jährlich der Neißestadtstadt überweist, waren und sind eine gute Grundlage für Rekonstruktions-Vorhaben in der Altstadt.

Recht wechselvoll verlief die Geschichte der Stadt. Görlitz war immer Teil der Lausitz. Und die Lausitz gehörte jahrhundertelang zu Böhmen. Im Jahre 1635 kam die Lausitz zu Sachsen, wo sie bis 1815 blieb. Aber nach dem Wiener Kongress verleibte sich Preußen den größten Teil der Lausitz einschließlich Görlitz ein. Die Stadt wurde Bestandteil des preußischen Regierungsbezirkes Niederschlesien. Dort blieb die Stadt bis 1945. Durch die Grenzziehung an Oder und Lausitzer Neiße wurde die Stadt geteilt. Der westliche Teil mit der wunderschönen Altstadt kam zum Land Sachsen. Nach der Auflösung der Länder in der DDR und der Bildung der Bezirke im Jahre 1952 gehörte Görlitz zum Bezirk Dresden. 1990 aber kehrte Görlitz endlich wieder dorthin zurück, wo es schon 180 Jahre lang war – nämlich zu Sachsen.

Am Nachmittag des sonnigen Frühherbsttages dann das eigentliche Anliegen unserer Exkursion, der Besuch der 3. Sächsischen Landesausstellung im ehemaligen Kaisertrutz, früher Verteidigungs-Bastion, heute Museum. Der Besuch der Ausstellung, die unter dem Motto steht „Via regia – 800 Jahre Bewegung und Begegnung“ war für uns Oschatzer auch ein Stück Heimatgeschichte, denn die Via regia, die Hohe Straße, war eine bedeutende europäische Handelsstraße des Mittelalters, die einst von Kiew in der Ukraine nach Santiago de Compostela in Spanien führte. Sie nahm ihren Weg im heutigen Sachsen von Görlitz über Großenhain nach Leipzig auch durch Oschatz.

Die rege Beteiligung von Heimatfreunden auch aus anderen Gemeinden an der Exkursion bewies, dass das Interesse an der Geschichte und an der Gegenwart unseres Heimatlandes Sachsen vorhanden ist.

Werner Breitenborn

 

Oschatzer Allgemeine Zeitung 27.09.2011

Prominenter Gast im Oschatzer Geschichtsverein


Oschatz. Für die Mitglieder und Freunde des Oschatzer Geschichts- und Heimatvereins ist der Abend des ersten Mittwochs im Monat eine feste Größe, denn dann treffen sich interessierte Heimatfreunde zu ihrem monatlichen Stammtisch. Oft sind es allgemeine Neuigkeiten aus der Heimatforschung, über die man sich in einem zwangslosen Gespräch austauscht. Aber hin und wieder gibt es auch mal etwas Besonderes. So war es auch beim Stammtisch im September.
Der Vorsitzenden des Vereins, Gabriele Teumer, war es aufgrund ihrer guten Kontakte gelungen, eine Persönlichkeit zum Stammtisch einzuladen, die eng mit unserer Stadt verbunden war und ist. Otto Hangen, heute in der Nähe von Mainz lebend, war der Enkel des früheren Oschatzer Bankiers Marthaus, der 62 Jahre lang bei der Wurzener Bank in Oschatz tätig war. Familie Marthaus, die hier unter anderem die ehemalige Filzfabrik und die ehemaligen Hausschuhwerke besaß, mischte auch in den Bankgeschäften der Stadt mit. Und das, wie man weiß, sehr erfolgreich.
Was Herr Hangen und seine Gattin an diesem Abend zu berichten wussten und an Hand von Fotos, Glückwunschschreiben zu persönlichen Jubiläen, Zeitungsausschnitten und anderen schriftlichen Dokumenten zeigten, ließ die Herzen der Heimatfreunde höher schlagen. Denn diese persönlichen Dokumente, für die Herr Hangen dem Verein sein Einverständnis zum Anfertigen von Kopien erteilte, sind auch eine wertvolle Bereicherung zur Geschichte der Stadt Oschatz. So ist es auch auf diese Weise möglich, die Kenntnisse über Persönlichkeiten, über die Geschichte der Betriebe und über den Alltag in früheren Zeiten zu vervollkommnen.
Gern waren Herr und Frau Hangen auch der Einladung von Frau Teumer gefolgt, am Tag des offenen Denkmals bei der Übergabe der neu gestalteten Informationstafeln an der Ruine des Wüsten Schlosses dabei zu sein. Auch das war für sie ein Stück ihrer Heimat.

Werner Breitenborn

 

Oschatzer Allgemeine Zeitung 13.09.2011

Geschenk für eine 800-Jährige
Sparkassenstiftung sponsert neue Erklärungstafeln für das Wüste Schloss




Von Hagen Rösner
Oschatz. Im Winter wird das Wüste Schloss bei Oschatz 800 Jahre alt. Als kleines Geburtstagsgeschenk vorab finanzierte die Sparkasse Leipzig neue Erklärungstafeln zur Geschichte des Wüsten Schlosses. Mit den neuen Erklärungstafeln kann sich der Besucher jetzt wesentlich besser über die Geschichte und die Besonderheiten der Ruine informieren.
Warum wir heute so genau wissen, wann unsere Altvorderen mit den Bauarbeiten am Schloss begannen, darauf kennt der Archäologe Reinhard Spehr die Antwort. "Wir haben bei den Ausgrabungen glücklicherweise Hölzer sichern können, mit denen wir über die Jahresringanalyse ganz genau das Datum der Fällung ermitteln können - und das ist der Winter vom Jahr 1211 zum Jahr 1212", so Reinhard Spehr, der damals die Ausgrabungen geleitet hatte. Damit steht fest, dass wir im Winter den 800. Geburtstag des Gebäude gedenken können. Um die Ruine dauerhaft vor dem weiteren Verfall zu retten, waren die noch erhaltenen Mauern von Mitarbeitern der Firma Voigtländer, insbesondere von Wilfried Gruhne gesichert worden. Schon seit 2007 wird an der Erhaltung gearbeitet. Der Vorsitzende des Vorstandes der Sparkassenstiftung Torgau-Oschatz Stephan Seeger schaute sich am Sonntag das Ergebnis der Sanierung an und übergab die Tafeln an den Oschatzer Heimatverein. "Wir unterstützen Vorhaben, mit denen sich die Bewohner in der Region identifizieren. Das Wüste Schloss ist ein sehr altes Kulturgut der Oschatzer Region, deshalb war es uns auch wichtig, hier diese Tafeln zu finanzieren", so Stephan Seeger.
Anlässlich des 800. Jubiläums des Wüsten Schlosses sind in der Vergangenheit bereits mehrere Publikationen erschienen. Minister Frank Kupfer sichert zu, bei der Finanzierung eines dritten Bandes zum Wüsten Schloss mit helfen zu wollen. Übrigens konnte die Vorsitzende des Oschatzer Heimatvereins am Sonntag noch ein besonderes Jubiläum begehen. Sie leitet seit genau zehn Jahren den Verein.

 

Oschatzer Allgemeine Zeitung 12.09.2011

Blick von der Steinzeit bis in die heutigen Tage
Am Wüsten Schloss kämpfen Ritter und Dahlen ehrt den 1000. Besucher des Schlosses


Von Hagen Rösner
Region Oschatz. Das Interesse an der Heimatgeschichte ist in der Oschatzer Region weiter ungebrochen. Der gestrige Denkmalstag hat dies deutlich gemacht. Obwohl viele Denkmalsobjekte in der Oschatzer Region, wie das Schloss Dahlen, der Tuchmacherhaus in Oschatz oder das Schloss in Hof schon oft für Besucher geöffnet waren, gab es ein großes Interesse.
In den zurückliegenden Jahren hat sich der Denkmalstag ständig weiterentwickelt. An vielen Orten stehen nicht mehr nur die Denkmale, sondern auch Aktionen im Mittelpunkt. Am Wüsten Schloss bei Oschatz konnten nicht nur die Reste einer Schlossanlage bestaunt werden, sondern auch Ritter bei Schaukämpfen zugeschaut werden. Damit ließ sich auch die Zeitgeschichte des Wüsten Schlosses gut anschaulich machen.


Kampfgetümmel am Wüsten Schloss eine Historientruppe veranschaulichte, wie im 12. Jahrhundert das Leben in der Region ausgesehen hat. Am Nachmittag führte Archäologe Reinhard Spehr über das Gelände. Foto: Sven Bartsch

 

Oschatzer Allgemeine Zeitung 16.04.2011

Vorstand des Geschichts- und Heimatvereines Oschatz
für vier weitere Jahre gewählt
"Geschichte soll zum Anfassen da sein"

Oschatz. Gabriele Teumer ist die alte und neue Vorsitzende des Geschichts- und Heimatvereines Oschatz. Zur turnusmäßigen Wahl am Donnerstagabend schenkten die 25 anwesenden Vereinsmitglieder der Oschatzerin für weitere vier Jahre das Vertrauen. Im siebenköpfigen Vorstand gibt es zudem ein neues Gesicht. Dr. Manfred Schollmeyer ersetzt Reiner Scheffler, der nicht zur Wahl angetreten war. Der 74-Jährige führte Altersgründe für diesen Schritt an.
Die Vereinsvorsitzende, die seit September 2001 im Amt ist, zog eine positive Bilanz der vergangene Wahlperiode. Sie hob die Fachvorträge und Publikationen von Vereinsmitgliedern hervor. Zum Programm gehörten auch Ausflüge zu geschichtsträchtigen Orten wie dem Kloster Buch oder nach Strehla. "Geschichte soll zum Anfassen da sein", so Teumer.
In diesem Jahr steht das Jubiläum "800 Jahres Wüstes Schloss" im Mittelpunkt der Vereinsarbeit. Die Vorsitzende informierte darüber, dass die Sparkassenstiftung Leipzig Geld für eine Beschilderung der historischen Ruine zur Verfügung gestellt habe. Vereinsmitglied Dr. Dietmar Pohl bat in diesem Zusammenhang darum, dass nach dem Jubiläumsjahr für das Wüste Schloss die Schwedenschanzen in den Fokus der Vereinsarbeit gerückt werden sollten.
Unterstützung bekommen die Heimatfreunde auch vom Oberbürgermeister. "So einen aktiven Verein, der auch wissenschaftlich arbeitet, gibt es weit und breit nicht", sagte Andreas Kretschmar.
Frank Hörügel


Der neue Vorstand (von links): Peter Auraß, Werner Breitenborn (Schriftführer), Bernd Klemig (Kassenwart), Gabriele Teumer (Vorsitzende), Wolfgang Michael (erster Stellvertreter) und Dr. Manfred Schollmeyer (zweiter Stellvertreter). Gerhard Heinz fehlt auf dem Bild.
Foto: Dirk Hunger

 

Oschatzer Allgemeine Zeitung 11.04.2011

800-jährige Geschichte in Stein
Archäologe Reinhard Spehr informiert über die Historie von Schloss Osterland

Oschatz. Das 800-jährige Schloss Osterland stellte der Oschatzer Geschichts- und Heimatverein am Sonnabend in den Mittelpunkt seiner Arbeit. Welch Geschichtsereignis, als es deshalb am 9. April zu einer Beratung unter Sachverständigen kam, an der 40 Personen vor Ort und 20 während einer Video-Vorführung Interesse zeigten.
Als archäologischen Experten wurde Reinhard Spehr gewonnen, der 1991/92 die Ausgrabungen im Ruinenkomplex des Wüsten-Schloss-Bereiches durchführte, um bisherigen Forschungserkenntnissen Neues hinzufügen zu können.
Archäologe Spehr informierte über die schwierigen Bedingungen, unter denen mit nur wenigen Gleichgesinnten solch umfangreiche Ausgrabungen vonstatten gingen und schilderte dabei mit ansteckender Begeisterung, welch archäologisch bedeutsames Ereignis ihnen dabei mit der Freilegung eines 28 Quadratmeter großen Wasserbrunnens gelang.
Dieses, inzwischen als "Herz des Palastes" bezeichnete und von weißgrauem Sandstein als auch blaugrün leuchtendem Porphyr umrandete fünfstufig freigelegte Wasserbecken musste aus Sicherheitsgründen, aber auch als Schutz vor eventuellem Vandalismus wieder verfüllt werden.
Einen vertiefend besseren Einblick in diesen vor Ort nur noch unscheinbaren Steinhaufen brachte eine Video-Vorführung, wo die 1992 erfolgten Freilegungen verschiedenster Bereiche dem Zuschauer gut nachvollziehbar gebracht werden konnten. Allerdings hätte dieses einmalige Dokument einer Straffung auf das Wesentlichste bedurft.
Die Vereinsvorsitzende Gabi Teumer verwies auch auf die in Zusammenarbeit mit dem Oschatzer Stadtmuseum organisierte Ausstellung zum 800-jährigen Bestehen des Steinhauses, wo der Besucher Ausgrabungsgegenstände, Jahresfakten und Fotos in Augenschein nehmen kann, was vor Ort nur bedingt möglich ist: Eine gelungene Geschichtssynthese zwischen Vermutungen, Forschungen und nachvollziehbaren Ergebnissen.
Reiner Scheffler

Reinhard Spehr ist ein Experte, wenn es unter anderem um das Wüste Schloss in Oschatz geht. Viele Interessierte folgten seinen Ausführungen.
Foto: Sven Bartsch

 


Oschatzer Allgemeine Zeitung 28.03.2011

"Bedeutung kann gar nicht überschätzt werden"
Archäologe ordnet Wüstes Schloss bei Oschatz als wertvollen Steinbau aus der Zeit Anfang des 13. Jahrhunderts in Sachsen ein

Oschatz. In einem Punkt sind sich die Historiker nicht ganz sicher: War es der 3. oder 4. September, als der Meißener Markgraf Dietrich (1198 bis 1221) den Grundstein für das Wüste Schloss bei Oschatz legte? Klarheit herrscht dagegen über das Jahr. 1211 - also im tiefsten Mittelalter - war Baubeginn. Deshalb begeht der Oschatzer Heimat- und Geschichtsverein in diesem Jahr das 800-jährige Jubiläum des Schlosses.
Zur Auftaktveranstaltung mit geladenen Gästen präsentierten die Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins Gabriele Teumer und die Museumsleiterin Dana Bach am Sonnabendnachmittag eine Ausstellung unter dem Titel "800 Jahre Wüstes Schloss" im Stadtmuseum.
Hier können die Besucher noch bis zum 29. Mai die Funde von zwei Ausgrabungen und die besten 21 von 125 eingesandten Aufnahmen eines Fotowettbewerbes zur Schlossruine sehen. In den Vitrinen liegen zum Beispiel ein großer Tor- oder Türschlüssel und eiserne Schnallen mit Dorn, die bei den Ausgrabungen gefunden wurden. Von 1903 bis 1907 wurde erstmals unter Leitung von Hans Julius Schmorl gegraben. Anfang der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts leitete dann der Archäologe Reinhard Spehr die Ausgrabungen und legte dabei ein Wasserhaus mit orientalischen Einflüssen frei, das zum Schutz anschließend wieder verfüllt wurde. Auf großes Besucherinteresse stoßen auch Modelle und Zeichnungen, wie das Wüste Schloss und das Wasserhaus einmal ausgesehen haben könnten. Referatsleiter Dr. Wolfgang Ender vom Landesamt für Archäologie sagte im Gespräch mit der OAZ: "Die Bedeutung des Wüsten Schlosses kann gar nicht überschätzt werden. Das ist der einzige Steinbau in Sachsen, von dem wir wissen, dass er so alt ist." Ringsherum habe es damals nur hölzerne Fachwerkbauten gegeben.
Nach wie vor würden die Ruinen aber auch Geheimnisse bergen, die noch nicht endgültig geklärt worden seien - zum Beispiel die Nutzung. Denkbar sei, dass das Wüste Schloss als Kloster, Kreuzritterburg oder Schloss genutzt worden sei. Enders Favorit ist die Schloss-Variante.

Frank Hörügel

So könnte das Wüste Schloss ausgesehen haben: Vereinsvorsitzende Gabriele Teumer (l.), Museumschefin Dana Bach und Archäologe Dr. Wolfgang Ender zeigen ein Modell.

Weitere Veranstaltungen im Jubiläumsjahr: Am 9. April führt der Archäologe Reinhard Spehr durch das Schlossgelände (Beginn: 10 Uhr), und zum Tag des offenen Denkmals am 11. September gibt der Oschatzer Lehrerchor ein Konzert am Wüsten Schloss.

 


Oschatzer Allgemeine Zeitung 14.03.2011

Ein Glöckchen für den Falken
Ausstellung zu "800 Jahre Wüstes Schloss Osterland" im Stadtmuseum eröffnet



Zwei Räume zur Geschichte des Schlosses Osterland: Zur Eröffnung der Sonderausstellung im Stadt- und Waagenmuseum Oschatz erklärt Museumsleiterin Dana Bach (3.v.r.) Besonderheiten der Schau und verweist auf die geplanten Veranstaltungen im Jubiläumsjahr.
Fotos: Sven Bartsch


Von Lisa Garn
Oschatz. Fasziniert ist Museumsleiterin Dana Bach von einem Glöckchen, mit dem damals die Falken gerufen wurden. Ein Relikt aus längst vergangener Zeit, das nun in der Sonderausstellung "800 Jahre Wüstes Schloss Osterland" im Oschatzer Stadtmuseum zu sehen ist. Die am Sonnabend eröffnete Schau beleuchtet die Anlage unter mehreren Aspekten, vor allem aber beflügelt sie die Fantasie des Betrachters darüber, wie das Schloss ausgesehen, wie sich das Leben hier abgespielt haben könnte.
Bei Grabungen entdeckte jemand ein Brett im Brunnen, das dann in Dresden genauer untersucht wurde. Die Jahresringe des Holzes wiesen darauf hin, dass der dazugehörige Baum etwa im Winter 1211/1211 gefällt worden sein musste. Damit war das Gründungsdatum des Wüsten Schlosses festgelegt. "Denn man beginnt ja nicht mit dem Dach, sondern am Boden mit einem Bau", erklärte Dana Bach zur Eröffnung der Ausstellung. Vor 800 Jahren also - eine Zeit, aus der noch Fundstücke erhalten geblieben sind, die ein Stück weit auch auf das Leben damals schließen lassen.
In der Schau erfährt der Besucher Fakten zur Geschichte des Wüsten Schlosses und schlendert in zwei Räumen an Vitrinen mit Fundstücken aus Grabungen des 19. und 20. Jahrhunderts vorüber. Sie stammen aus Privatsammlungen und lagerten im Magazin, andere sind Leihgaben aus dem Landesamt für Archäologie in Dresden. Alte Dokumente aus dem Stadtrat zeigen, wie es überhaupt zu den Grabungen kam und was gefunden wurde. So übergab Justizrat Hans Julius Schmorl 1903 Bürgermeister Ernst Robert Härtwig beispielsweise einen alten verrosteten "Schlüssel, kleine Hufeisen und weitere höchst ale Eusen". Immer mehr kommt im Laufe der Jahre ans Tageslicht. Wie das Glöckchen für Jagdfalken. "Es zeugt von der Falknerei, die damals häufig betrieben wurde und sehr beliebt war. Ich bin sehr stolz, das wir das haben", sagt Dana Bach. Große Tor- oder Türschlüssel zeigen, dass das Bedürfnis, Leib und Leben zu sichern, aber auch den Besitz und die Privatsphäre, sehr groß war. Zu sehen sind auch Dolchspitzen und Rasiermesser mit klappbarer Klinge, eine Schnalle vom Pferde-Bauchgurt. "Am interessantesten ist für mich das Baulot. Es diente dazu, beispielsweise den senkrechten Stand einer Mauer zu überprüfen." Das Baulot stammt vom Landesamt für Archäologie, das Anfang der 90er Jahre das Ruinenfeld fast vollständig freigelegt hatte. Zahlreiche Tongefäße und weitere Eisenteile, die bis zu 800 Jahre alt sind, werden ebenfalls ausgestellt.
Zwei Modelle zeigen zudem, wie das Wüste Schloss, das im 13. Jahrhundert als Jagdschloss genutzt wurde und dann verfiel, früher ausgesehen haben könnte. Ergänzt wird die Schau durch Bilder von 21 Fotografen, die die Anlage in Farbe und schwarz-weiß durch die Jahreszeiten begleiteten (wir berichteten). Der Oschatzer Fechtverein hat außerdem einen Film gedreht, in denen in historischen Kostümen vor der Schlosskulisse gekämpft wird.
iWeitere Jubiläums-Veranstaltungen: Am 26. März ist ein offizieller Festakt geplant, zu dem Mitarbeiter des Landesamtes für Archäologie eingeladen sind und Reinhard Spehr, der in den 90ern die Grabungen durchführte. Am 9. April findet ein Kolloquium statt, bei dem das Wüste Schloss in Vorträgen und einem Video beleuchtet werden soll. Zum Tag des offenen Denkmals im September ist ein Konzert mit dem Lehrerchor geplant. Das Museum hat dienstags bis donnerstags 9 bis 17 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.


Historischer Einblick: In der Sonderschau sind unter anderem Sandsteinelemente und Tongefäße, die bis zu 800 Jahre alt sind, zu sehen.

Weitere Jubiläums-Veranstaltungen: Am 26. März ist ein offizieller Festakt geplant, zu dem Mitarbeiter des Landesamtes für Archäologie eingeladen sind und Reinhard Spehr, der in den 90ern die Grabungen durchführte. Am 9. April findet ein Kolloquium statt, bei dem das Wüste Schloss in Vorträgen und einem Video beleuchtet werden soll. Zum Tag des offenen Denkmals im September ist ein Konzert mit dem Lehrerchor geplant. Das Museum hat dienstags bis donnerstags 9 bis 17 Uhr sowie sonnabends und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet.