Start

Neues

Über uns

Termine
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001

Projekte

Literatur

Bildergalerie

Pressespiegel

Publikationen

Kontakt

Links





Rückblick auf das Programm für das Jahr 2002
 

Donnerstag,
10.01.2002
Vorstandssitzung

Donnerstag,
24.01.2002

Vortrag von Herrn Siegfried Heidler aus Calbitz über die Rittergüter unserer Region (
Pressebericht)

Donnerstag,
07.02.2002
Vorstandssitzung

Mittwoch,
13.02.2002

Diskussion mit OB Andreas Kretschmar über Vorstellungen zur evtl. bevorstehenden Kreisreform – nur für Mitglieder – (
Pressebericht)

Donnerstag,
07.03.2002
Vorstandssitzung

Sonnabend,
23.03.2002

Besuch des Steinarbeiterhauses in
Hohburg mit einer Sonderausstellung des Fotografen Gerhard Weber "Akt im Steinbruch" / Pressebericht

Donnerstag,
04.04.2002

Vorstandssitzung

Donnerstag,
25.04.2002

Vortrag "Aus den Anfängen der 500jährigen Geschichte der Teichwirtschaft in Mutzschen-Wermsdorf" von E.Säuberlich, Wermsdorf

Donnerstag,
02.05.2002
Vorstandssitzung

Sonntag,
12.05.2002

Stranggrabenwanderung von der Quelle bis zur Mündung mit Herrn Reiner Scheffler /
Pressebericht

Donnerstag,
06.06.2002
Vorstandssitzung

Mittwoch,
26.06.2002

Diskussionsrunde in der "Goldenen Höhe" aus Anlass der 200-Jahr-Feier im Jahr 2004 / Beginn 19:00

Samstag,
17.08.2002

Exkursion zur Landesgartenschau nach Großenhain
*** aufgrund der Hochwasserkatastrophe ausgefallen ***

Mittwoch,
18.09.2002
Vorstandssitzung

Mittwoch,
25.09.2002

Zwangloser Abend, um über verschiedene Themen zu sprechen, die uns heimatgeschichtlich bewegen.
Herr Michael stellt uns dabei die von ihm erstellte Datenbank unserer Heimatgeschichtlichen Literatur vor. / Beginn: 19:00 Uhr / Treffpunkt: Museumstreff

Sonnabend,
12.10.2002

Besuch der
Burg Weesenstein
In einem Prospekt dazu lesen wir: " Nur einen "Steinwurf" von Dresden entfernt, in einem der vielen kleinen Seitentäler, deren Flüßchen der Elbe zustreben, liegt ein verträumter Ort - Weesenstein..."
Und gerade diese kleinen Flüßchen, wie sie hier genannt werden, haben Weesenstein für immer verändert. Die Burg ist von dieser furchtbaren Flutkatastrophe nicht betroffen. 
Wir sagen: Jetzt erst recht und möchten zu diesem Besuch nach Weesenstein recht herzlich einladen.
Pressebericht

Mittwoch,
16.10.2002
Vorstandssitzung

Mittwoch,
23.10.2002

Vortrag von Herrn Otto Künnemann aus Leipzig zur Thematik:
"Personalunion Kursachsen-Polen unter August dem Starken". Wir werden Interessantes und sicher auch neues über August dem Starken erfahren. / Treffpunkt: Gasthaus "Schwan" / Beginn: 19:00 Uhr

Mittwoch,
06.11.2002
Vorstandssitzung

Mittwoch,
28.11.2002


Versammlung im Gasthaus "zum Schwan"
Die Vorsitzende Frau Gabriele Teumer eröffnete die Versammlung. Sie begrüßte ganz besonders herzlich Herrn Prof. Dr. Heiner Lück aus Dresden. Er hielt von den ca. 35 Heimatfreunden einen Vortrag über den
Dresdner Sachsenspiegel. Im Vortrag stellte er auch eine Verbindung zum Oschatzer Sachsenspiegel her.
Prof. Lück führte aus, dass der Dresdner Sachsenspiegel etwa 1350 und 1360 entstanden und damit ungefähr 20 Jahre älter als das Oschatzer Rechtsbuch ist. Ausführlich ging der Referent dann auf die Entstehung, Verbreitung und Bedeutung des Sachsenspiegels ein. Die Entstehung solcher Rechtsbücher  sei zwischen 1200 und 1500 eine gesamteuropäische Erscheinung gewesen. Die Bedeutung als des bedeutendsten deutschen Rechtsbuches werde sowohl an seiner langen Geltungsdauer als auch an seiner weiten Verbreitung sichtbar. So habe der Sachsenspiegel in Sachsen bis 1865 und in Preußen bis 1794 gegolten und damit so lange wie kein anderes Rechtsbuch. Der Geltungsbereich habe sich  durch die Anwendung des Rechtsbuches in den Regionen vom Elbe-Saale-Raum bis an den Niederrhein und bis nach Süddeutschland erstreckt. Außerdem sei der Sachsenspiegel auch in Osteuropa (Böhmen, Slowakei, Ungarn, Uraine, Baltikum) übernommen worden.
Prof. Lück beschäftigte sich dann ausführlich mit den Überlieferungen des Sachsenspiegels. Dabei ging er besonders auf die Dresdner als eine der vier überlieferten Bilderhandschriften ein. Sie sei die künstlerisch wervollste und erhalte die meisten Bildstreifen. Wahrscheinlich sei sie etwa 1350 entstanden. Auftraggeber sei Friedrich der Strenge gewesen, der auch das nach ihm benannte Lehnbuch veranlasst habe.
Abschließend machte Prof. Dr. Lück einige Bemerkungen zur Neu-Herausgabe des Dresdner Sachsenspiegels.
Der Referent beantwortete dann noch Fragen von Heimatfreunden. Auf eine Frage nach der Person Eike von Repkow als Verfasser des Rechtsbuches sagte Prof. Lück, dass dieser sehr gebildet gewesen sein müsse, obwohl er sicher kein Gelehrter war. Nach dem Aufbewahrungsort des restaurierten Dresdner Sachsenspiegels befragt, antwortete Prof. Lück, dass das Buch in der sächsischen Landesbibliothek in Dresden liege.
Zum Abschluss gratulierte die Vereins-Vorsitzende Frau Teumer Herr Prof. Lück zur Auszeichnung mit dem Eike-von-Repkow-Preis, den er vor kurzem erhalten habe.
Werner Breitenborn


Mittwoch,
4.12.2002
 
Jahresausklang in der Goldenen Höhe zu Kleinforst Pressebericht / Beginn: 19:00 Uhr
 

Impressum

Datenschutz